Le panier ne contient aucun article

Ajouter au panier
Parution2010
Nombre de page352 pages
Reliurebroché
Dimension13x19.5 cm
Contenuillustrations nb
ISBN9782884748100

Ein bedrohtes Land

Das schweizer Volk und seine Armee während der beiden Weltkriege

Jean-Jacques Langendorf, Pierre Streit Vorwort von Prof. Dr. Rudolf Jaun

In diesem Werk wird die Haltung der Schweiz während den beiden Weltkriegen aus der militärischen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Perspektive dargestellt. Die zwei Weltkriege werden verglichen und einander opponiert. Auf der einen Seite werden die Mängel und die schlecht vorbereitete Armee während des Ersten Weltkrieges (1914-1918) gezeigt und auf der anderen, die Wirksamkeit ihres proaktiven Handelns während des Zweiten Weltkrieges (1940-1945) erläutert. Das Buch zeigt das Verhalten und die Vorgehensweisen der Chefs Wille, dem Befehlshaber der Schweizer Armee während des Ersten Weltkrieges, und Guisan, dem Befehlshaber während des Zweiten Weltkrieges. Ausserdem wird auf die Zivilgesellschaft im Zweiten Weltkrieg eingegangen, die, im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg, von den wirtschaftlichen und sozialen Erschütterungen verschont geblieben wurde. Zudem werden Teile der Geschichte aufgedeckt, die bislang nur wenig erforscht geblieben waren, wie die Kontakte, die zwischen dem französischen und Schweizer Generalstab, während des Zweiten Weltkrieges stattgefunden haben.

Der Verlauf der zwei Weltkriege (Führung, Truppen, Aufrüstung, Strategien, Entscheidungsprozesse, Ausbildung, militärische Einsätze, u.s.w.) wird in zwei Teilen dargestellt. Der erste Teil handelt von der Vorkriegsgeschichte sowie vom Ersten Weltkrieg. Der zweite Teil berichtet von der Zwischenkriegszeit und dem Zweiten Weltkrieg. Parallel dazu wird der historische Verlauf der Ereignisse mit zahlreichen, grösstenteils unveröffentlichten Bildmaterialen und Graphiken illustriert. Eine ausführliche Bibliographie vervollständigt das Werk.

Ein originelles Buch, das auf die Parallelen, die zwischen den beiden Weltkriegen geherrscht hatten, Bezug nimmt. Eine Historiographie, die bisher leergebliebene Lücken füllt. Es handelt sich bei diesem Werk um einen wesentlichen Beitrag zur Kontroverse bezüglich der Haltung, der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges.

Jean-Jacques Langendorf ist Forschungsdirektor beim Institut de stratégie comparée in Paris. Er ist Autor zahlreicher militärhistorischer und politischer Werke, wie jenes der Histoire de la Neutralité (2007). Ausserdem hat er mehrere Romane und Novellenbände veröffentlicht.

Der Historiker Pierre Streit ist wissenschaftlicher Direktor des Centre d’Histoire et de Prospectives Militaires in Lausanne. Er ist Verfasser zahlreicher Artikel und Studien im Bereich der Militärgeschichte. Er hat eine Histoire militaire suisse (2006) und einen Morat 1476 (2009) veröffentlicht.

VERSION FRANCAISE